Der Nordring

Chronik: http://nordring.at/der-nordring/chronik/

Streckenmiete: http://nordring.at/der-nordring/streckenmiete/

 

 

 

 

 

 

Der Nordring ist ein vielseitig nutzbares Mororsportareal auf dem unterschiedlichste Motorsportformate ausgetragen werden können. Beispielhaft seien an dieser Stelle einige aufgezählt:

Dies ist durch die Einzigartigkeit der Streckenführungen möglich und ermöglicht auch ungewöhnliche Arragements wie z.B. das Event der Speedgang mit einem Gelenkbusrennen.

In der Chronik des Nordring unter dem Link http://nordring.at/der-nordring/chronik/ ist ein Abriss der Geschichte des Nordring nachzulesen.

Der Nordring im Überblick:

 

 

Streckenführung und Varianten:

 

Autocross Strecke:

Streckenlänge: 1040 m Streckenbreite: ca. 10 m Beschaffenheit: 60 % Schotter, 40 % Asphalt

 

Ein Autocross, ist ein Autorennen im Sprintstil für sowohl offene, sogenannte Autocross-Einsitzer (Buggy-Format) als auch geschlossene Tourenwagen auf einer relativ kleinen und für das Publikum gut überschaubaren Rennstrecke. Es wird ausschließlich auf losen Streckenbelag (Erde, Sand, Schotter usw.) gefahren. Der Startplatz kann asphaltiert oder betoniert sein.

Bis in die Mitte der 1970er-Jahre existierte kein einheitliches europäisches Reglement für diesen Sport – erst zum 1. Januar 1976 hob der Automobilsportweltverband FIA ein solches und zugleich auch den Europa-Cup als erste paneuropäische Meisterschaftsserie für die Division 3 aus der Taufe. Das Debüt des neuen Championats fand auf dem österreichischen Britaxring (heutiger Name: Nordring) in Fuglau bei Horn statt. Im Jahre 1981 bekam diese Rennserie schließlich auch offiziell den Status einer FIA-Europameisterschaft verliehen.

Rallycross Strecke:

Streckenlänge: 1100 m Breite am Start: 12,5 m Maximale Breite: 14,0 m Mindestbreite: 10,0 m Beschaffenheit: 60 % Schotter, 40 % Asphalt

 

Ein Rallycross, ist ein Autorennen für geschlossene Fahrzeuge auf einer permanenten Rennstrecke mit wechselndem Streckenbelag, der fast immer aus Asphalt und Schotter besteht. Beim Rallycross fahren kleiner Gruppen von Rennwagen im direkten Vergleich gegeneinander auf relativ kurzen Rundkursen, sind gut überschaubar und damit zuseher- und fernsehfreundlich.

Rallycross-Streckenrekord

Den Rallycross-Streckenrekord hält der Norweger Ludvig Hunsbedt, der im Rahmen des EM-Laufes 1997 mit seinem über 500 PS starken Ford Escort RS2000 T16 4×4 einen Qualifikationslauf über drei Runden in 2.04.28 Minuten absolvierte. Hunsbedt konnte sich im selben Jahr auch den Europameistertitel sichern.

Rallye Waldviertel Superspezial:

Streckenlänge: 2300m Zielgerade: ca. 100m Breite: 14m – 3,2m (Brückendurchfahrt) Beschaffenheit: Schotter , Asphalt

Parallelmodus: Fahrer A fährt zuerst die äussere Strecke, über die Brücke und wechselt dabei auf die innere Fahrbahn, während Fahrer B mit der inneren Schleife beginnt, unter der Brücke durchfährt und auf die äussere Fahrbahn wechselt.

Asphaltband:

Streckenlänge: 680m Streckenbreite: ca. 4m Beschaffenheit: 100% Asphalt